Saisonalität GBP/USD – Britisches Pfund

GBP/USD auch unter Händelern bekannt als „Cable“ ist einer der ältesten bekannten Devisenpaare der Welt. Für das Währungspaar liegen Kursaufzeichnungen von mehr als 200 Jahren vor. Für eine langen Zeitraum in der Geschichte war das Cable das wichtigste Devisenpaar der Welt.

Das erste tatsächlich erfolgreiche Tiefseekabel durch den Atlantik, welches das vereinte Königreich mit den USA verband,  wurde im Juli 1866 fertiggestellt und übertrug verlässlich und viel schneller als zuvor, die Währungskurse zwischen den Börsen in London und New York City. Von diesem Ereignis wird die Abkürzung für das Devisenpaar abgeleitet.

Wann ist die Saisonalität für GBPUSD positiv?

Das Devisenpaar weist in den vergangenen 30 Jahren ein auffälliges positives Verlaufsmuster in den Monaten Februar, Mai, August und November auf. Im Zeitraum zwischen Ende Januar bis Mitte März kommt das Cable auf eine durchschnittliche Performance von rund 1,6%. Im Zeitraum von August bis Ende November kann eine Aufwertung des GBP/USD im Durchschnitt von rund 2 % beobachtet werden.   

Wann ist die Saisonalität für GBPUSD negativ?

Der April scheint sowohl in den vergangenen 10, 20 als auch 30 Jahren tendenziell ein Bärenmonat zu sein. In den vergangenen 30 Jahren gab das Devisenpaar im Durchschnitt um rund -1% nach. In den letzten 10 Jahren sogar um -1,6%. Auch der Juli und September zeigen ein ähnliches Muster. Im Juli wertet der GBP/USD in den vergangenen 30 Jahren im Durchschnitt um -0,32% ab. Der September ist liegt bei einer durchschnittlichen negativen Rendite von -0,26%.  Nach einer starken Novemberrallye folgt tendenziell ein schwacher Dezember. In den letzten 30 Jahren kommt das Cable im letzten Monat des Jahres auf eine durchschnittliche Rendite von -0,29%.

Pin It on Pinterest

Share This
Scroll to Top